Tiefenmuskulatur und EMS-Training

Eine häufig gehörte Aussage zum Thema EMS-Training ist, dass die Tiefenmuskulatur gestärkt wird. Und wie der Name schon sagt, befindet sich diese Muskulatur nicht zwingend an der Oberfläche wie eine gut ausgeprägte Brust- oder Armmuskulatur, sondern etwas tiefer gelegen, meist direkt am Skelett. Und an der Lage kann man schon erkennen, welche Funktion diese Tiefenmuskulatur hat: Stabilität.

Doch was ist diese Tiefenmuskulatur? In der Folge werden die 3 wichtigsten Tiefenmuskeln beschrieben:

1) Musculus Multifidus

Die Multifidii ziehen sich an 2-5 Wirbeln entlang der Wirbelsäule von Wirbelkörper zu Wirbelkörper vom Kreuzbein bis hoch zum Kopf. Sie sind der mittlere Strang des M. erector spinae – der Muskulatur, die dafür zuständig ist, unsere Wirbelsäule aufrecht und stabil zu halten. Seine Funktionen sind die Seitneigung, Rotation und Streckung der Wirbelsäule.

Im hüftbreiten Stand lässt sie sich aktivieren, indem Du tief einatmest und dich wie von einem Faden gezogen maximal groß und aufrecht machst.

2) M. Transversus abdominis

Der M. Transversus abdominis ist der tiefst liegende der 4 Bauchmuskeln, aber funktionell definitiv der Wichtigste. Wie in der Abbildung zu sehen, zieht er sich wie ein Korsett um die komplette Körperachse und sorgt für eine stabile Mitte. Wenn beim Training von Bauchspannung oder der Bauchpresse die Rede ist, ist damit vorallem die Aktivierung des Transversus gemeint. Zudem spielt er durch seine stabilisierende Wirkung eine wichtige Rolle beim Thema Schmerzprävention.

Aktivieren lässt er sich durch ein bewusstes Einziehen des Bauchnabels Richtung Wirbelsäule.

3) Der Beckenboden

In der oberen Abbildung ist die Beckenbodenmuskulatur der Frau abgebildet. Besonders bei Frauen ist sie nach einer Schwangerschaft Thema (Rückbildungsgymnastik) und wird durch das EMS-Training enorm gestärkt. Aber auch Männer können von Beckenbodentraining profitieren, zum Beispiel zur Prävention von Inkontinenz – und auch für Paarung ist er nicht ganz uninteressant…
Zur Aktivierung hilft es sich vorzustellen, ganz nötig auf die Toilette zu müssen und durch Anspannung einzuhalten – was ihr dabei spürt, ist die Beckenbodenmuskulatur.

Ein schönes Sixpack sieht natürlich sehr schön aus, besonders funktionell ist es aber nicht. Die Wahrheit befindet sich dahinter, in der Tiefe des Körpers. Das Geheimnis eines gesunden, schmerzfreien Körpers ist eine starke Tiefenmuskulatur. Zu erreichen mit dem EMS-Training bei esport.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.